Doch wo wir nicht sind,
ist Nacht.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  langue maternelle
  burn olbanum
  oil on canvas
  crooked sixpence
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   and the ornaments are
   in doubt: give
   here. in my head





http://myblog.de/quaithe

Gratis bloggen bei
myblog.de









dance with the sufi?s celebrate your top ten in the charts of pain
lover brother bogenvilla my vine twists around your need
even the rain is sharp like today as you sh-sh-shock me sane
i can be cruel
i don?t know why


im wahrsten sinne des wortes, eine flammende rache war das wirklich - tragisch nat?rlich, aber beeindruckend. und "ihr wirres haar zeigt ihren geisteszustand".
4.8.04 22:42


und wieder zur?ck in der stopfenden langeweile umgeben von luft - nein, eigentlich ist das keine luft. umgeben von pappigem wei?brot. zwar mit neuen stimmen und einer aufgabe weniger, was die tatsache, immer noch kein "botticelli - malen nach zahlen" gefunden zu haben, nicht weniger


edit: es mehrt sich, dass ich mitten im satz
12.8.04 20:23



Time, Real and Imaginary


An allegory

On the wide level of a mountain?s head,
(I knew not where, but ?twas some faery place)
Their pinions, ostrich-like, for sails out-spread,
Two lovely children run an endless race,

A sister and a brother!

This far outstripp?d the other;
Yet ever runs she with reverted face,
And looks and listens for the boy behind:

For he, alas! is blind!
O?er rough and smooth with even step he passed,
And knows not whether he be first or last.


Samuel Taylor Coleridge
13.8.04 01:04


one breath away from mother Ocean?a
your nimble feet make prints
in my sands

you have done good for yourselves
since you left my wet embrace
and crawled ashore

every boy
is a snake
is a lily

every pearl
is a lynx
is a girl

sweet like harmony made into flesh

you dance by my side
children sublime
you show me continents
- i see islands
you count the centuries
- i blink my eyes

hawks and sparrows race in my waters
stingrays are floating
across the sky
little ones - my sons and my daughters
your sweat is salty

i am why
15.8.04 01:08


heute morgen von einem mir relativ bekannten ger?usch aus dem schlaf entf?hrt. zwei wasserf?lle suchten sich ihren weg mein fliegengitter hinab und aus den augen meiner wand. es tr?pfelte, goss, pl?tscherte, eigentlich sehr nett anzuh?ren gemischt mit dem st?ndigen anklopfen. wenn mir nicht nach kurzer zeit im halbschlaf ein mit sehr realistischen bildern untermalter gedanke gekommen w?re: auf meinem boden k?nnte sich ein gr?nlich-brauner wasserfleck oder algen bilden, vielleicht sogar korallen. das aufplatschen springender fische, seerosen, schilf - die perfekte idylle.
also blieb mir nur mit halboffenen augen (h?tt? ich sie ganz ge?ffnet, w?re ich sp?ter vielleicht nicht wieder eingeschlafen) die fenster halb zu schlie?en und meine wand damit milder zu stimmen.

nach einer stunde wiederholte sich das ganze, jedoch mit einbildung und ohne wasserfall.

Da ist es wieder
ich bild mir das nicht ein.
H?ren Sie es auch?
Wir sind hier nicht allein.

18.8.04 15:03


father only you can save my soul
and playing that organ must count
for something

girl you got to know these days
which side your on

little amsterdam

shut down today
they buried her with a
butter bean bouquet
and the sheriff now can?t ride away
like he said into the sunset
and i won?t say
he shouldna paid

but momma
it wasn?t my bullet


20.8.04 22:51




"Wir haben uns schnell verabschiedet und gehen zu Fu? nach Hause und im Dunkeln sogar durch den Stadtpark, in dem die finsteren schwarzen Riesenfalter kreisen und die Akkorde st?rker zu h?ren sind unter dem kranken Mond, es ist wieder der Wein im Park, den man mit Augen trinkt, es ist wieder die Seerose, die als Boot dient, es ist wieder das Heimweh und eine Parodie, eine Gemeinheit und die Serenade vor dem Heimkommen."


24.8.04 21:13



irgendwie funktioniert das mit der farbgebung bei renoir und mir noch nicht. was er leicht schattiert, ist bei mir tiefschwarz und sein wei? ist gr?n.


Demetrius:
So, now go tell, an if thy tongue can speak,
Who ?twas that cut thy tongue and ravish?d thee.

Chiron:
Write down thy mind, bewray thy meaning so,
An if thy stumps will let thee play the scribe.

Demetrius:
See, how with signs and tokens she can scrowl.

Chiron:
Go home, call for sweet water, wash thy hands.

Demetrius:
She hath no tongue to call, nor hands to wash;
And so let?s leave her to her silent walks.

Chiron:
An ?twere my case, I should go hang myself.

Demetrius:
If thou hadst hands to help thee knit the cord.
26.8.04 21:24




and you can use these teeth as a ladder
up to the mouth?s cradle, the mouth?s cradle

and you can follow these notes i?m singing
up to the mouth?s cradle, the mouth?s cradle

the simplicity of the ghost-like beast
the purity of what it wants and where it goes



es hat tats?chlich alle erwartungen erf?llt und sogar noch ?bertroffen. eine ode an die stimmvielfalt.
irgendwo ist die gewissheit sp?ter nicht einschlafen zu k?nnen, weil die musik einen raffiniert mit sch?nheit an das wachen fesselt, doch wunderbar. kurz die augen schlie?en, sich jetzt wirklich entscheiden zu schlafen, nur um dann 2 minuten sp?ter wieder eine textzeile schweben zu sehen, und dann mit einem falschen laut der verzweiflung nach der fernbedienung zu greifen.
30.8.04 21:18





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung