Doch wo wir nicht sind,
ist Nacht.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  langue maternelle
  burn olbanum
  oil on canvas
  crooked sixpence
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   and the ornaments are
   in doubt: give
   here. in my head





http://myblog.de/quaithe

Gratis bloggen bei
myblog.de







Momentan - auch oft - vollkommen besessen von Materie, die ?ber sich hinausweist. Von der Dame, deren Gold ganze Zimmer durchflie?t, deren Anmut jegliche Zungen Schweigen lehrt, deren gro?artiger, formvollendeter Anblick vor Ehrfurcht erstarren l?sst, die zwingt, im Schritt abrupt Halt zu machen. ?berw?ltigtes Einatmen beim so pl?tzlichen Entdecken. Nur ein Blick durch das Fenster, dann weit hinten, immer im Dunkeln, erleuchtet von Ihrem eigenen Licht. Und doch braucht Sie nicht mehr, nicht mehr als Ihr eigenes Licht, um die Luft um sich her nicht flimmern, sondern erkalten zu lassen. Tau und Frost. W?rme und K?lte vereint - genauer: mehr K?lte, als W?rme. Trotzdem ist das Verh?ltnis ausgeglichen. Fern in Allem, dabei auch fern vom Sehen, fern vom F?hlen, fern vom Halten. Das leicht gl?nzende Metall, dunkel, kalt, furchteinfl??end und doch zart, nie zum Ber?hren gedacht, gewagt. Anmut, die verstummen l?sst.
Nur leicht Atmen, Sie k?nnte beschlagen.
H?tte ich damals gewusst, dass ich Sie wohlm?glich ein letztes Mal sehe, w?re ich viel l?nger stehen geblieben und h?tte leise Abschied genommen. So dagegen lege ich jedes Mal die H?nde ans Fenster, bem?ht durch die kleinen, inhumanen Schlitze zwischen dem wei?en Papier zu sp?hen, einen Blick auf Sie zu erhaschen, und ringe darum, wieder nicht zu Atmen, damit der tilgende Nebel nicht kommt. Aber es ist dunkel, egal wie sehr ich Nase und Augen auf das kalte Glas dr?cke. Wenn ich es nicht besser w?sste, w?rde ich sagen, dass Sie Ihren gerechten Platz gefunden hat.
4.5.05 22:47





And inside

We're all still wet

Longing and yearning

Repeat after me

6.5.05 12:44




Nun bew?hrt sich das Selbstgesagte. Es stellt sich vielleicht als verlogen heraus, als realit?tsfern, aber das Bilderbuch stimmte ja auch nie, die Erfahrung macht man. Richtig war es nur in den vielen Bildern, nicht in der Schrift. Worte sind anders.
8.5.05 23:51






All the modern things
Like cars and such
Have always existed
They've just been waiting in a mountain
For the right moment
Listening to the irritating noises
Of dinosaurs and people
Dabbling outside

All the modern things
Have always existed
They've just been waiting
To come out
And multiply
And take over

13.5.05 19:49





"i am as constant as the northern star."
and i said, "constantly in the darkness
where's that at?
if you want me i'll be in the bar."
on the back of a cotton coaster
in the blue t.v. screen light
i drew a map of canada
oh canada
with your face sketched on it twice.
15.5.05 23:55





Kinder, ihr.
16.5.05 02:51




'Neid der Besitzlosen'

Getrost, du mein minderbemitteltes Kind:
Die einen haben. Die anderen sind.

Mascha Kal?ko


Zu den G?tigen kriechen Sie nie. Zu den G?tigen gehen Sie nur kaum merklich gebeugt; und g?tig zu sein hei?t es, selbst diese Verkr?mmung noch zu begradigen.
G?te kostet Sie in wenigen F?llen etwas, und die Tatsache, dass Sie G?te erfahren haben und diese G?te Sie entwaffnet hat, erkennen Sie nicht. Meisterhaft ist die G?te, wenn sie keinen bitteren Geschmack beim G?tigen hinterl?sst, sondern abseits vom Menschlichen nur Erhabenheit bleibt.

Die eigentliche Statur der G?te ist klein, das Wesen jedoch unermesslich und oftmals unerkannt.
16.5.05 15:22





Fall ab, Herz

Fall ab, Herz vom Baum der Zeit,
fallt, ihr Bl?tter, aus den erkalteten ?sten,
die einst die Sonne umarmt',
fallt, wie Tr?nen fallen aus dem geweiteten Aug!

Fliegt noch die Locke taglang im Wind
um des Landgotts gebr?unte Stirn,
unter dem Hemd pre?t die Faust
schon die klaffende Wunde.

Drum sei hart, wenn der zarte R?cken der Wolken
sich dir einmal noch beugt,
nimm es f?r nichts, wenn der Hymettos die Waben
noch einmal dir f?llt.

Denn wenig gilt dem Landmann ein Halm in der D?rre,
wenig ein Sommer vor unserem gro?en Geschlecht.

Und was bezeugt schon dein Herz?
Zwischen gestern und morgen schwingt es,
lautlos und fremd,
und was es schl?gt,
ist schon sein Fall aus der Zeit.


Ingeborg Bachmann
16.5.05 23:39





"Cremaster 5
Regie und Drehbuch: Matthew Barney

Sa 07.05.2005 20:00h Eintritt: 8 Euro, erm??igt 6 Euro, inkl. Eintritt zur Ausstellung"


Quelle: Haus der Kulturen der Welt


Ich brauche einen gro?en Terminkalender, in den ich gezwungen bin, alle 5 Minuten hineinzuschauen - oder einfach ein Ged?chtnis.
20.5.05 22:16





So long and goodnight.
23.5.05 22:36


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung