Doch wo wir nicht sind,
ist Nacht.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  langue maternelle
  burn olbanum
  oil on canvas
  crooked sixpence
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   and the ornaments are
   in doubt: give
   here. in my head





http://myblog.de/quaithe

Gratis bloggen bei
myblog.de








Abends

Gepeitschtes helles
Zyklam ?bert?nt
K?nigsblau meines
Himmels, unruhig
flattert der Staub
und die Pf?tze starrt
violett : ferne in Fenstern
nicken im Licht Astern
weisz, weisz und verkl?rt

Friederike Mayr?cker




K. R. H. Sonderborg
7.8.05 20:53





?brigens:
Man kann nicht alles mit Liebe entschuldigen.
Ihr reizt sonst die Nachsicht aus und wir wollen sie ja nicht ausleiern. Oder?
Schon zu sp?t. Sie wabert nur noch, aber ich habe sie vorsichtshalber festgenagelt, kann also nichts passieren, keine Sorge. Es ist alles gut.
11.8.05 00:28





Ich erlaube mir es mal dreist, mich selbst zu zitieren:

"Jetzt - f?r Grenzen. Sie sind wie falsche Wecker, klingeln immer dann, wenn man endlich ausschlafen kann. Wird Zeit, die Zeiger zu entfernen. Und dieser neckische Ton muss weg. Mein Gott, wo kommen wir denn hin, ich werde ja wie Judith, dabei fl?chte ich gar nicht."


Es ist ein erstaunlicher Reflex, aber typisch f?r mich selbst, dass ich seit ungef?hr einer dreiviertel Stunde alle 3 Minuten den Kopf sch?ttel. Die Sinnfrage ist vermutlich meistens vollkommen ?berfl?ssig, aber allein, dass man den Sinn in Frage stellen kann und sich dar?ber bewusst ist, kann schon sehr beruhigend wirken und einen Hauch Verst?ndnis heucheln. Also:

Was soll das eigentlich f?r einen Sinn haben?


I thought I could organise freedom
How Scandinavian of me
You sussed it out, didn't you?


12.8.05 01:58





I got my feet on the ground and I don't go to sleep to dream
You've got your head in the clouds and you're not at all what you seem
This mind, this body and this voice cannot be stifled by your deviant ways
So don't forget what I told you, don't come around, I got my own hell to raise

I could swallow the seas to wash down all this pride
First you run like a fool just to be at my side
And now you run like a fool but you just run to hide and I can't abide
15.8.05 02:43




Gestern reisten wir auf einem Schiff. Ich erkl?rte ihr, dass der Kapit?n zwar alt ist, aber doch sehr erfahren und schlie?lich gestand ich, meine Kabinennummer auch immer zu vergessen und die Programmhefte drau?en nie zu finden. Vermutlich gab es gar keine und das Programm war einfach eine gro?e ?berraschung. Das fand sie dann tats?chlich eher fragw?rdig. Wo wir hinfahren w?rden, wussten wir beide nicht so genau, aber ich warf schnell ein, dass es sicher der Kapit?n wissen w?rde, er wei? ja genau, was er tut. Er sagt es nur niemandem, damit auch das eine ?berraschung bleiben w?rde. Da wurde mir auf der Stelle - und mit Recht nat?rlich - widersprochen, denn seinem ersten Offizier teilt er alles mit und der wei? sicherlich ebenso genau Bescheid. Er ist ja schlie?lich seine rechte Hand.
Letztendlich sind es die Momente, in denen sie inneh?lt, meine Hand mit der Ihrigen, von Infusionen geschunden und vollkommen mager, dr?ckt, mich ansieht und fast l?chelnd "Du hast so sch?ne Haare" sagt, in denen ich wieder die 16 von der 42 abziehe, 8 wieder dazu addiere und, gegebenenfalls, nochmal 13 abziehe. M?glichst krumme Zahlen, weil es sie wundern und vielleicht beunruhigen w?rde, Tr?nen bei mir zu sehen. Dann w?rde es mir schwerer fallen, eine Erkl?rung zu finden.
"Du kannst nichts verteidigen, was nicht da ist", halb belustigt von mir, halb aufrichtig. Und ich habe ihr zugestimmt. Ich w?rde trotzdem gerne.
16.8.05 01:12




From the 22nd floor
Walking down the corridor
Looking out the picture window down
On Sycamore

While perspective lines converge
Rows of cars and buses merge
All the sweet green trees of Atlanta burst
Like little bombs
Or little pom-poms
Shaken by a careless hand
That drives them off
And leaves again

Life just kind of empties out
Less a deluge than a drought
Less a giant mushroom cloud
Than an unexploded shell
Inside a cell
Of the Lennox Hotel
16.8.05 16:35





Blauer Himmel und sonnige Tage erwarten Sie auf dem Kolonialplaneten!
21.8.05 00:31





fifteen hundred years
fifteen hundred years
right here burning

witches burning books
burning babies in the looks
yes indeed

burning everything
that's sacred in my jeans



Ja, nun. Es ist sehr kalt.



i'm never here never a bird
or a flower in the tree
23.8.05 00:23






inside my head the noise

chatter, chatter, chatter, chatter, chatter

you see i'm afraid, i'll always be

23.8.05 00:41






"Fool's blood, king's blood, blood on the maiden's thigh, but chains for the guests and chains for the bridegroom, aye aye aye."
23.8.05 23:49


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung