Doch wo wir nicht sind,
ist Nacht.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  langue maternelle
  burn olbanum
  oil on canvas
  crooked sixpence
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   and the ornaments are
   in doubt: give
   here. in my head





http://myblog.de/quaithe

Gratis bloggen bei
myblog.de





from the hands it came down
from the side it came down
from the feet it came down
and ran to the ground
between heaven and hell
a teardrop fell In the deep crimson dew
the tree of life grew

and the blood gave life
to the branches of the tree
and the blood was the price
that set the captives free
and the numbers that came
through the fire and the flood clung to the tree
and were redeemed by the blood
2.4.06 00:16


Ich wünschte mir einen Hut.
Einen riesigen Hut, an den ich mir alles stecken kann, womit ich bei der Menge inzwischen fast zu einem wandelndem Perpetuum Mobile werden müsste. Außerdem sollte er elastisch sein, man muss ihn im Notfall bis auf den Boden ziehen können, um gänzlich darin zu verschwinden, so klein mit ihm (mit Hut!) zu sein, unsichtbar zu werden und dann einfach als Hut fröhlich und befreit davonzulaufen.
So wie ich viele Menschen einschätze, sicherlich eine Marktlücke.
2.4.06 00:36


indian summer
fresh mown grass
girls in the attic
looking on them
indian summer
call me back
someone tell me there is another way

is it loud
is it autumn that you're talking about
is it why
is it lost on what I'm talking about
is it just that you can't find a way out
3.4.06 00:31


Man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll, also entscheidet man sich kurzab für beides, wird hysterisch und versteht aufeinmal, warum Peggy Guggenheims Laurence immer mit Dingen um sich geworfen hat, sei es nun der Stuhl im Kaffeehaus, die Vase daheim oder die Bank im Park.
Trotzdem ist es inakzeptabel, die Dinge zu durchschauen, Zusammenhänge und Beweggründe zu verstehen, denn das macht jede Kleinigkeit so plump und abstoßend, dass einem fast die Luft wegbleibt. Und schließlich will man doch nur weit weg aus diesem Zimmer vollgestopft mit Widrigkeiten, lieber zurück auf den Flur, um hin und wieder durch das Schlüsselloch ins Treppenhaus zu sehen; aber über die Tür zu besagtem Zimmer will man ein Absperrband kleben, Bretter nageln und mit dem schönsten Beton Europas die Schwelle nie wieder passierbar machen.
3.4.06 12:14


got a sister named Desire
they don’t let you light those little boys
by their house
on the backhand swing, yes
i know a Vicar who coughs a lot
i thought we told some little sweet stories
in the parking lot
5.4.06 23:51


le métro a ceci de joli qu'on y voit le jour comme en pleine nuit
8.4.06 22:49


"Vampires drink blood. Zombies eat flesh. My ghosts are very Japanese...they don't do anything."

Kiyoshi Kurosawa
10.4.06 21:07


life just kind of empties out
less a deluge than a drought
less a giant mushroom cloud

than an unexploded shell
inside a cell
of the Lennox Hotel
10.4.06 22:14


“My mother taught me how to sew, and at the time I did not know that with every stitch I now complete, with every row I do so neat, my Mother’s heart is there with me guiding my hand for all to see.”

Sarah, 1893



Provence? Sofort? Natürlich, ein bisschen Satie dazu, nichts Verstörendes, nichts Forderndes, sondern nur Dinge, die ergänzen, bitte.
15.4.06 12:57


there's always a siren
singing you to shipwreck
(don't reach out, don't reach out)
steer away from these rocks
we'd be a walking disaster
(don't reach out, don't reach out)

just because you feel it doesn't mean it's there
(there's someone on your shoulder)



Wie war das?
Lass diesen Kelch an mir vorübergehen. Nicht umsonst sehr menschlich.
17.4.06 23:32


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung