Doch wo wir nicht sind,
ist Nacht.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  langue maternelle
  burn olbanum
  oil on canvas
  crooked sixpence
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   and the ornaments are
   in doubt: give
   here. in my head





http://myblog.de/quaithe

Gratis bloggen bei
myblog.de





And what's it mean when suddenly we're spent?
Ambition came and reared its head, and went.
Even mollusks have weddings, though solemn and leaden
but you dirge for the dead, take no jam on your bread
- just a supper of salt and a waltz through your empty bed.
2.6.06 21:55


And all that I've got
and all that I need
I tie in a knot
that I lay at your feet.
I have not forgot,
but a silence crept over me.

So dig up your bone,
exhume your pinecone, my Sadie.
6.6.06 19:33


13:23.
Trotzreaktionen sind fast schon Balsam für die Seele, einmal kindisch sein und sich strikt gegen alle Vernunft hin widersetzen. Widersetzen, um nicht nichts zu tun. Um nicht in den unterschwelligen blinden Gehorsam zu laufen, jedes Wort zu glauben und nur oberflächlich in Frage zu stellen, was aber doch jedem, der diese Fragen dann bekommt, ein reines Vergnügen ist, weil er den Honig fast aus ihren Mündern lecken kann. Manchmal ist Frivolität eine wenig wirksame, aber abwechslungsreiche Rettung.




and Danger! Danger! drawing near them was a white coat,

and Danger! Danger! drawing near them was a broad boat,

and the Water! Water! running clear beneath a white throat,

and the hollow chatter of the talking of the Tadpoles.
7.6.06 13:28


Que sera.
8.6.06 21:06


Cher M. Marcel P.,

was willst du mir damit sagen? La concordance des temps?

"Mon principal défaut :
- Ne pas savoir, ne pas pouvoir "vouloir" "


Bien, merci.
12.6.06 14:42


Wilhelm Tell in Mono


Eine Inszenierung, die zumindest im ersten Teil, hauptsächlich von Stille und Heimlichkeit lebt.
Ich höre den Mann neben mir atmen, einem schlafenden Kind ähnlich. Manchmal auch pfeifend. Der Mann schräg vor mir seufzt hin und wieder. Eine Dame rechts hinter mir beginnt geräuschvoll zu husten, nimmt sich leise fluchend ein Bonbon. Das Papier knistert, sie wickelt es aus und öffnet mit einem leisen Schmatzen den Mund. Das Bonbon schlägt immer wieder klackend gegen ihre Zähne. Es rotiert in ihrem Mund, bis sie hinaus geht, um vor der Tür des 1. Parketts rechts das Husten fortzusetzen. Ich bin ihr sehr dankbar. Mein Nachbar atmet immer noch. Der Mann direkt hinter mir öffnet hin und wieder seinen Mund, um sich geräuschvoll über die Lippen zu fahren. Er hat vermutlich Durst. Manchmal streicht er sich über den leichten Bart und atmet mit einem Rauschen in seine Hände. Die Frau links hinter mir räuspert sich spitz. Ein knackendes Schlucken folgt. Noch eine Reihe hinter mir atmet ein Mann geräuschvoll aus. Zwei Plätze weiter links schnieft eine Frau. Ich sitze in Mitten eines Waldes aus Körpergeräuschen. Der Mann rechts neben mir atmet immer noch. Ich höre jeden einzelnen Atemzug und werde wahnsinnig. Ich möchte aufspringen, wie am Spieß schreien und all diese sicherlich grundguten Menschen mit meiner Handtasche schlagen.
Stattdessen mache ich endlich das, was ich schon seit vielen Jahren tue, wenn ich in der Gesellschaft bin und es auf Stille ankommt. Ich orte, wo die meisten Geräuschquellen sind, in diesem Fall sicherlich der Mann rechts von mir, stütze den Arm auf und halte mir mit einem Finger das rechte Ohr zu. Endlich kann ich mich auf das Drama konzentrieren, das inzwischen schon zu einem Viertel fortgeschritten ist. Ein Großteil ersehnter Stille ist eingetreten. Mein Puls findet nach und nach wieder seinen gewohnten Rhythmus, ich höre ihn und das Rauschen in meinem zugehaltenen Ohr und atme aus.
15.6.06 20:01


out of bed at eight am

out my head by half past ten
16.6.06 23:10


sleep on tight,

till the sunlight burns you happy

till the sunlight burns you happy,

till the sunlight burns a happy hole in

your heart
24.6.06 11:23


i should be arrested
for my emotional stunts
25.6.06 01:18


Draußen rennt eine Trillerpfeife, die Straßenbahn fährt, Stimmen fließen an der Oberfläche vorbei, man schaut in Haare, in den bläulichen Schein der Wasserflasche und langsam beginnt man unmerklich mit dem Kopf zu nicken. Man ergibt sich dem Strom, nichts geht einem mehr von der Hand, alles bleibt daran haften.
Vier Uhren allein in einem Raum - alle ticken und ich bin schon längst nicht mehr da.
27.6.06 16:54


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung