Doch wo wir nicht sind,
ist Nacht.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  langue maternelle
  burn olbanum
  oil on canvas
  crooked sixpence
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   and the ornaments are
   in doubt: give
   here. in my head





http://myblog.de/quaithe

Gratis bloggen bei
myblog.de





and if i'm hanging on to your shade
i guess i'm way beyond the pale




Bei diesem Menschen ist das augenscheinlich ein natürlicher Automatismus. Aber ich habe nicht vor, die Kontrolle zu verlieren (mag ich es unterschwellig schon getan haben). Inkompatibel sein, die Freiheit behalten, den Willen bezwingen und nicht scheitern wie meine Vorgängerinnen, sondern es nicht einmal zu einer Scheiterung oder einem Erfolg kommen lassen. Die beste Methode, um über ein Risiko zu triumphieren, ist es, ihm nicht einmal die Chance zu geben, aufzukommen.


t. amos
2.11.06 21:46


Ich habe gehört.
Ich habe gehört, es soll Momente geben, in denen die ganze Welt offen steht. Das Gefühl, einen Koffer zu packen, weil man bestärkt ist von der Gewissheit, dass einen nichts "mehr" hält; man mag zwar nicht frei und ungebunden sein, aber die Ketten sind elastisch und lang genug, um nach Belieben gedehnt zu werden. An einer Kreuzung stehen und wissen, dass jeder Weg ein richtiger Weg auf seine Art ist, an der Kreuzung stehen und wissen, dass man sich nach jeder Richtung ohne die leisesten Hemmungen wenden kann. Frisch und unvoreingenommen, völlig neu aber mit dem Koffer voll Perspektiven an der Hand, der dabei gar nicht mal schwer ist. Die Sicherheit, die Wahl zu haben, nicht zu viele Alternativen, aber gerade genug, als dass man eine befriedigende Entscheidung fällen kann. Und dann das Gefühl, unbeschreibliches Gefühl des Vorankommens, des Florierens, unbeschreibliches Gefühl der Sinnhaftigkeit. Denn hier ist alles im Bestreben gegeben.
Habe ich zumindest mal gehört.
6.11.06 20:36


sometimes i can see for miles

through water and fire

from england to america



i feel life meet my eyes



Wahrheit ist im Grunde allgegenwärtig.



pj harvey
6.11.06 22:57


Gelangweilt. Verflogen. Ersetzt.
10.11.06 23:12


Prägendes Bild der Kindheit (auf die Schnelle):

Sesamstraße. Wieso ein Mensch Knochen haben sollte: eine Animation.
Ein Mann mittleren Alters, schütteres, dunkles Haar, ein dunkelblauer Anzug mit weißem Hemd und schwarzen Schuhen, eine große Nase (vermutlich ausgeschmückte Vorstellung) - mit Knochen.
Fröhlich und amüsiert dreht er sich in alle Richtungen, biegt sich zu einem Kreis und schlängelt sich aus allem raus - ohne Knochen.

Botschaft: Wunschzustand erreichen. Knochen loswerden.
30.11.06 13:50





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung